Prozesslösungen für Biotech und Pharma

Wir stellen uns nicht nur auf Ihre Bedürfnisse ein und ent­wickeln passgenau für Sie – wir fertigen auch die Einzel­equipments wie Behälter oder Isolatoren selbst und können so ein ideales Gesamtkonzept umsetzen. Das Spektrum der Waldner Prozessanlagen ist dabei breit aufgestellt und deckt Ihre individuellen Anwendungsfälle ab:

  • Herstellung und Verarbeitung von aktiven und hochaktiven pharmazeutischen Wirkstoffen (API und HAPI)
  • Herstellung und Verarbeitung von Zytostatika für Chemotherapien
  • Impfstoffherstellung
  • Verarbeitung von Blutplasma
  • Puffer-und Medienansätze
  • Herstellung von aseptischen flüssigen Formen (Infusionslösungen / Parenteralia)
  • Durchführung von Reinigungsprozessen (Clean in place CIP / Sterilize in place SIP)

 

Prozesslösungen für Biotech und Pharma

Auslegung der Anlagen

Auslegung der Anlagen

Um hochwertige und integrierte Prozesslösungen zu entwickeln, wirken bereits zu Beginn eines Projektes unsere Ingenieure und Techniker zusammen. Ihre Projekterfahrung und ihr spezifisches Wissen ermöglichen eine produktivitäts- und instandhaltungsoptimierte Aus­legung der Anlage, die dabei gleichzeitig für die Anwender optimiert wird – für maximale wirtschaftliche und technische Sicherheit der Betreiber. Anlagenfertigung und Anlagen­peripherie werden dabei optimiert, Skids und Package-Units ermöglichen eine schnelle Montage und einen sicheren Ablauf bei der Inbetriebnahme.

Sicherheit und Hygiene

Unsere Rohrleitungen sind generell orbital geschweißt, mit endoskopischen Verfahren geprüft und mit entsprechender Pharmadokumentation versehen. Rohrleitungen und Verbindungen entsprechen den hygienischen Normen nach DIN 1866 bzw. nach DIN 11864.

Produkte

Ansatzanlagen

Das Ansetzen von flüssigen Produkten oder Pufferlösungen, bei Bedarf in Kombination mit unseren Isolatoren oder einem geeigneten Feststoffhandling gehört ebenso zu unseren Kern­kompetenzen wie das Mischen und Handhaben von hoch­viskosen oder aseptischen Produkten.

Ansatzanlagen

CIP-Anlagen

Wo kritische Hygieneanforderungen bestehen, müssen Kessel, Behälter, Reaktionsgefäße und Rohrleitungen orts­gebunden und ohne Demontage gereinigt werden können. Die Clean-in-place Anlagen sind dabei meist ein integrales Funktionselement, um gut reproduzierbare Reinigungs­ergebnisse unter Einhaltung strengster Hygienemaßstäbe sicherzustellen.

CIP-Anlagen
Kontakt
Back to top

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen AkzeptierenImpressumDatenschutz